©2020 Theater der Figur. Alle Rechte reserviert.
Schnurzpiepegal – 2011
G

eht man durch die Straßen und die Parks einer Stadt, dann sieht man: Alle Hunde sehen aus wie ihre Herrchen und Frauchen. Oskar ist schnell und dürr wie sein Windhund. Arielas Pudel schwebt hochnäsig durch die Gegend, wie sie selbst. Frech und fröhlich wie Anton ist auch sein Dackel. Alle Hunde? Fidelio sieht Leonora überhaupt nicht ähnlich. Wenn die beiden zusammen spazieren gehen, dann lachen die Leute und tuscheln: Schau nur diesen Hund an! Er sieht seinem Frauchen kein bisschen ähnlich. Kein winziges, klitzekleines bisschen. Das ist Leonora egal. Na ja, fast egal. Auf amüsante Weise zeigt diese Geschichte, wie man herrschende Vorurteile überwinden kann, und wie sich Gegensätze vielleicht auch ergänzen können.

Tanztheater von Barbara Steinitz
Tanz: Ruth Grabher, Carina Huber, Esther Kamp-Häusle, Fabienne Rohrer
Spiel: Sabine Wöllgens
Choreografie: Aleksandra Vohl
Konzept und Regie: Johannes Rausch
Bühne: Johannes Rausch
Kostüme: Evelyne M. Fricker
Komposition: Marco Schädler