©2020 Theater der Figur. Alle Rechte reserviert.
Eine kurze Geschichte der Menschheit – 1994
S

o vertilgte der Mächtige im Wetter alles Bestehende, was auf dem Erdboden war, … Nur wer auf dem Floß war, blieb übrig … Seltsame zweibeinige Wesen, Männer und Frauen eben noch hilflos im Wasser treibend, erobern sich dieses. Jeder auf seine Weise: Für die Männer scheint dort ein unbekanntes, unsichtbares, möglicherweise göttliches Wesen zu herrschen, das die Vervollkommnung im Lichte und Loslösung von der irdischen Gebundenheit verspricht. Dem gegenüber stehen die Frauen, die in der Erde, dem göttlichen Gegenpart des Lichtes verwurzelt, ihren Platz einzunehmen versuchen. Um zu überleben, erfinden sie unzählige Möglichkeiten der Koexistenzen. Eine Geschichte der Menschen, in kurzen Bildern von der Vergangenheit bis über die unmittelbare Gegenwart des Betrachters hinaus, vom Anfang bis zum Untergang erzählt Doch in all der Narrheit ist Hoffnung, die das tolle Treiben durch ernste lyrische Bilder unterbricht Hoffnung durch die Liebe, getragen durch alle Zeiten von einem Menschenpaar, losgelöst von den Zwängen des männlichen Strebens nach Licht und der weiblichen Lust der Verwurzelung. Aber auch getragen durch die naive Liebe eines Mönches, die das geistige Licht mit der Maternität der Erde verbindet. Die Liebe dieser Personen garantiert, daß es nach allen Untergängen einen neuen Anfang geben wird. „Alles drängt empor, hinauf ins Licht Das heißt weg von ihr, von der Erde unserer Erzeugerin. …. Wer bleibt, muß sie bewohnbar erhalten. …. Laßt uns sie staunen machen, ein Wohlgefallen ihr und allem Lebendigen.“

Von Barbara Frischmuth
Tanz: Guillermo Horta Betancourt,Verena Kircher-Haftel, Monika Mayer
Der Bärtige: Robert Neuschmid
Die Frau: Doris Plörer
Der Andere: Klaus Rettig
Chor: Vocalensemble, Ulrich von Liechtenstein
Chorleitung, Komposition: Marco Schädler
Saxophon: Robert Bernhard
Cello: Werner Zudrell
Bühnenbild: Johannes Rausch
Kostüme: Claudia Berg
Choreographie: Guillermo Horta Betancourt
Regieüberarbeitung: Firenza Guidi
Konzept und Regie: Johannes Rausch
Produktionsleitung: Margit Rausch-Daves